Veröffentlicht in Erfahrungen

Lean Coffee für Teambesprechungen

Wir treffen uns einmal wöchentlich, jeder erzählt ein wenig von dem, woran er gerade sitzt, wir erhalten Informationen von der Abteilungsleitung. Die Besprechung geht reihum, sind Langredner*innen vor einem dran, bleibt eventuell für einen selbst nur noch wenig Zeit. Wir arbeiten in unterschiedlichen Teams zu unterschiedlichen Themen, nicht alles davon interessiert jede*n. So liefen unsere Teambesprechungen früher ab. In meiner Wahrnehmung war es unstrukturiert, langatmig und wenig ergiebig.

Dann habe ich in einem Workshop die Methode Lean Coffee kennengelernt, welche in anderen Teams auch für eine wöchentliche Besprechung eingesetzt wird. Ich habe die Methode unserem Team vorgestellt und wir haben eine vierwöchige Testphase vereinbart. Gestartet sind wir mit der klassischen Umsetzung, wie sie hier beschrieben ist. Nach den vier Wochen haben wir ausgewertet, wie das neue Format für uns passte und haben einige Änderungen beschlossen. In der Form, wie sie gleich beschrieben wird, wenden wir die Methoden mittlerweile mit sehr guten Erfahrungen seit 1,5 Jahren an.

Das Original passte nicht so ganz

Im Vorfeld zu einer Teamsitzung sammeln wir meist schon digital unsere Themen. Dennoch besteht auch zu Beginn der Sitzung noch die Möglichkeit, Themen ad hoc nachzureichen. Ergänzend zur Kurzvorstellung der einzelnen Themen, geben wir immer auch eine Zeiteinschätzung ab. Wir haben festgestellt, dass manche Themen mehr als die klassischen 10 Minuten benötigen und eine Zeitverlängerung fast schon von vornherein klar ist. Anschließend nehmen wir die Priorisierung vor, bereiten unser Kanban-Board vor, stellen den Wecker und starten. Zum Schluss folgt noch die sogenannte Speedrunde. In dieser bekommt jede*r von uns zwei Minuten, um die anderen über die aktuellen Tätigkeiten zu informieren. Während der Testphase haben wir festgestellt, dass dieser Teil aus unserem alten Format verloren gegangen ist und uns fehlte.

Welche Vorteile sehen wir in dieser Umsetzung?

Der Fokus der Besprechung hat sich geändert. Vorher glich es eher einer Informationsveranstaltung, jetzt besprechen wir die für uns relevanten Themen. Wir beraten uns gegenseitig, wenn wir nicht weiter wissen. Wir sammeln gemeinsam Themen für unsere unterschiedlichen Tätigkeitsfelder (z.B. Themen für unseren Blog, Unterstützungsangebote für Studierende …). Wir informieren uns ausführlich über die Themen, die auch für die anderen von Interesse sind. Außerdem ist unser Zeitmanagement – trotz der Abwandlungen – deutlich besser geworden. Die zeitlichen Vorgaben und auch der visuelle Wecker helfen uns allen, uns zu disziplinieren und nicht abzuschweifen und vereinfachen damit auch die Moderation. Wir haben nicht eine Teamsitzung seit der Einführung des Lean Coffees mehr überzogen. Ganz im Gegenteil – häufig sind wir deutlich schneller.

Fazit

Bei uns hat sich die Lean Coffee Methode voll und ganz etabliert. Mittlerweile wenden wir sie auch in vielen anderen Sitzungen – dann meist recht klassisch – an, weil insbesondere das Priorisieren der Themen für uns einen absoluten Mehrwert darstellt. Nichtsdestotrotz – für unsere Teamsitzungen waren die Anpassungen erforderlich, was für mich persönlich bedeutet, bei jeder Methode genau hinzuschauen, auszuprobieren, zu reflektieren und zu verändern. Frei nach Samuel Beckett:

"Try. Fail. Try again. Fail again. Fail better."

Autor:

Musterwandlerin an der FernUniversität in Hagen, an der ich mich hauptsächlich mit dem Einsatz digitaler Lehr-Lern-Lösungen beschätige und Innovationen eine bedeutende Rolle spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s