Veröffentlicht in Allgemein

HFD Community Working Group „Innovationskultur“

Das Hochschulforum Digitalisierung unterstützt acht Community Working Groups bei der Bearbeitung von Themen im Kontext von Hochschulen und Digitalisierung. Gruppen von maximal fünf Personen werden vom Hochschulforum Digitalisierung über einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten gefördert. Dabei arbeiten die Teams in bis zu vier Arbeitstreffen eigenverantwortlich und lösungsorientiert an selbst gestellten Fragestellungen. 

Wir freuen uns sehr, dass wir auch innerhalb der Musterwandler mit einer Working Group zur „Innovationskultur“ an den Start gehen können. In den nächsten sechs Monaten möchten wir Ansätze für eine innovationsfördernde Organisationskultur an Hochschulen erarbeiten.

Dabei geht es uns darum, Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse in unseren Organisationen dahingehend zu wandeln, dass sie mit stetig neuen Ideen und sich verändernden Herausforderungen, nicht zuletzt in Folge der Digitalisierung, umgehen können. Ein wichtiger Baustein dafür ist unseres Erachtens eine entsprechende ‚innovationsfördernde’ Kultur. Diese verstehen wir als Ausprägung einer Organisationskultur, die immer von den Menschen, Prozessen, Zielen, Visionen und weiteren Umständen der Organisation abhängt und deshalb nicht allgemein, sondern nur konkret und individuell thematisiert werden kann. Innerhalb der Working Group halten wir es für wichtig und bereichernd, über unseren jeweiligen Hochschulalltag hinauszuschauen. Deshalb möchten wir uns mit Akteur*innen anderer Organisationen (öffentliche Institutionen und Unternehmen) austauschen, um von ihren Ansätzen und Erfahrungen zu lernen. Wir erwarten in dem Austausch keine Best-Practice-Beispiele, die sich vermutlich auch nicht auf spezifische Rahmenbedingungen unserer eigenen Institutionen übertragen lassen würden. Stattdessen möchten wir uns von den Erfahrungen anderer anregen lassen und mit ihnen gemeinsam über mögliche Wege für unsere Institutionen nachdenken, um zur Entwicklung einer eigenen Innovationskultur an den Hochschulen beizutragen.

Im Frühjahr 2020 werden wir unsere Arbeitergebnisse über diese Blogseite und in anderer geeigneter Form veröffentlichen, um sie für Interssierte nutzbar zu machen. Zusätzlich möchten wir hier gelegentlich Eindrücke aus unserem Arbeitsprozess teilen.

Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Tobias Koch, stellvertretender Abteilungsleiter Multimedia- und Anwendungssysteme im Zentrum für Informations- und Medientechnologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,  Dr. Sabine Schulz, Kanzlerin der Kunsthochschule für Medien Köln, Nicole Engelhardt, Leiterin der Koordinationsstelle für E-Learning und Bildungstechnologien und Dr. Annabell Bils, Referentin für Hochschulstrategie und Digitalisierung, FernUniversität in Hagen.